Lies die Kurzgeschichte von Anduin Wrynn, The Calling, online

44 min read 0 0

Blizzard hat eine offizielle Kurzgeschichte über Anduin mit dem Titel The War Within veröffentlicht. Lies die Kurzgeschichte von Anduin Wrynn The Calling hier online.

Lies die Kurzgeschichte von Anduin Wrynn, The Calling, online

Unten finden Sie die vollständige Kurzgeschichte, die Anduin Wrynns Reise beschreibt, sich selbst zu reinigen, seinen Geist und seine Seele zu läutern und seine Sünden in Landschaften, die sein eigenes Leiden widerspiegelten, zu verbrennen. Geschrieben von Christie Golden, ist dies wahrscheinlich eines ihrer letzten Werke bei Blizzard, bevor sie im April entlassen wurde. Also, Fans von Anduin und Christie Golden, seid ihr bereit, einen Blick auf das nicht ganz einfache Leben des jungen Königs in einer Mühle zu werfen?

Alle Charaktere und Urheberrechte gehören Blizzard Entertainment. Wir posten diese kostenlose Geschichte nur hier für Ihre Bequemlichkeit erneut. Um The Calling (PDF) herunterzuladen, scrollen Sie bitte bis zum Ende. Und falls Sie Alleria Windrunners A Whisper of Warning und Monte Gazlowes The Goblin Way noch nicht gelesen haben, hier ist der Link:

Und jetzt ist es an der Zeit zu sehen, was mit Anduin nach dem ganzen Drama in den Schattenlanden passiert!

Lies die vollständige Kurzgeschichte von Anduin Wrynn The Calling online

Geschichte: Christie Golden

Illustration: Ognjen Sporin

Redaktion: Chloe Fraboni, Eric Geron

Lore-Beratung: Courtney Chavez, Sean Copeland

Kreative Beratung: Steve Aguilar, Ely Cannon, Steve Danuser, Chris Metzen, Stacy Phillips, Korey Regan

Produktion: Brianne Messina, Amber Proue-Thibodeu, Carlos Renta

Design: Corey Petershmidt, Jessica Rodriguez

The Calling

Der Wind streichelte das bärtige Gesicht des Neuankömmlings, als er seine Augen, die so hungrig nach grüner Weite und weichen Landschaften waren, schweifen ließ.

Das Stormsong-Tal war die uralte Heimat der Gezeitenweisen, Magier, deren Beherrschung von Wasser und Wind Schiffe und Seeleute über Generationen hinweg geschützt hatte. Doch die Schönheit dieses kleinen Dorfes nahe dem funkelnden Meer lag nicht in majestätischen Denkmälern mächtiger Magie. Hier war es offensichtlich, dass man sich in der Kornkammer von Kul Tiras befand, wo ein salziger Meereswind über Gerste und Weizen flüsterte und die einzige Magie die von Wasser und Windmühlen war, die von morgens bis abends knarrten und die Elemente in Energie umwandelten, um den einfachen Leuten Nahrung und Fürsorge zu bieten.

Der angenehme Klang der Mühlen versprach einen Neuanfang.

Und das Krachen der Wellen unten, nahe der Höhle, wo seine Habseligkeiten gebündelt und vergraben lagen, sprach von einem Ende.

Anduin Wrynns jüngste Wanderungen hatten ihn nicht an friedliche Orte geführt. Er verstand, dass er versuchte, sich selbst zu reinigen, seinen Geist und seine Seele zu läutern und seine Sünden an Orten zu verbrennen, an denen die Landschaft sein eigenes Leiden widerspiegelte.

Meine Freunde… die, die ich fast getötet hätte. Sie glauben, dass meine Hände sauber sind. Aber sie fühlen sich nicht sauber an.

Jahre nach diesem Geständnis taten sie es immer noch nicht.

Hände, die einst mit dem Heiligen Licht wärmten. Körper und Geist heilten. Ein Königreich, eine Welt beschützten.

Er ballte sie jetzt; er und seine Hände waren begierig darauf, beschäftigt zu bleiben.

Als Junge hatte Anduin sich danach gesehnt, Azeroth zu bereisen, jede Gelegenheit zu ergreifen—manchmal sie sogar zu erschaffen—um Abenteuer zu suchen. Jetzt suchte er zu entkommen, nicht zu erkunden. Treibend, allein, wandte er sich jeder Aufgabe zu, die ihm die Mahlzeit des Tages und einen Schlafplatz einbrachte, selbst wenn der Schlaf eine launische Erleichterung war. Der Schlummer schickte Nachtängste, aus denen Anduin oft schreiend erwachte, anstatt ihm echte Ruhe oder einfache Vergessenheit zu schenken.

In gewisser Weise war sein wacher Verstand ein besserer Freund. Es gab viele Orte, von denen Anduin wusste, dass seine Füße sie betreten hatten, aber er hatte nur Fragmente von Erinnerungen an sie. Manchmal stellte sein Geist sie ihm wieder her, in Form von Momenten, in denen er das Gefühl hatte, das, was er nicht erinnern wollte, noch einmal zu erleben, die Erinnerung schrecklicher als die ursprüngliche Wunde.

Seine Umgebung zu ändern half, ebenso wie etwas Neues zu lernen. Seine Hände beschäftigt zu halten, ein Versteckspiel mit persönlichen Dämonen zu spielen, die schlimmer waren als echte. Dann weiter zum nächsten Ort, und zum nächsten.

Read Anduin Wrynn Short Story The Calling Online
(Source: Blizzard Entertainment)

Anduin hatte sich auf der Reise nach Kul Tiras, wie immer, zurückgehalten. Er blieb in seiner Kabine und ging nur an Deck, wenn die Wände der Kabine ihn einengten und die Luft nach seiner eigenen Angst und saurem Schweiß stank. Er beobachtete still die Matrosen beim Knotenknüpfen und erlernte dabei selbst diese Fertigkeit – eine Fähigkeit, die er von der Reise mitnehmen würde. Als das Schiff anlegte, schlich sich Anduin in eine dunkle Ecke einer Taverne und bestellte eine Schüssel Eintopf.

Er war nicht jemand, der Trost am Boden eines Kruges suchte. Er erkannte, dass es eine Versuchung gab, tief genug zu trinken, um die Träume von seinem Körper, der sich gegen seinen Willen bewegte, und von seinen Händen, die sich um den Griff des verdorbenen Schwertes seines Vaters legten, zu ertränken. Aber er wusste, dass das Einzige, was schlimmer wäre, als mit diesen Erinnerungen zu leben, die Kontrolle zu verlieren.

Anduin aß die Mahlzeit, ohne sie zu schmecken, und lauschte den Nachrichten, Klatsch und wer was wo brauchte. Er erfuhr, dass es Stormsong-Tal so gut ging, dass es an starken Händen mangelte, die bei der Ernte halfen, das Land pflegten oder das Getreide mahlten.

Der lange Weg von Boralus ins Tal hatte ihn beruhigt, jeder Schritt brachte ihn vom Trubel des Hafens in die Stille, die Ruhe und den gleichmäßigen Rhythmus des Meeres.

“Das ist meine Lieblingsansicht,” kam eine Stimme von hinten.

Anduin wirbelte herum und griff nach dem Schwert, das nicht da war, das sicher in einer Höhle unter seinen Füßen versteckt war. Das Schwert, das über Kopf und Herz hing. Als er seine Überraschung sah, hob die herannahende Gestalt, ein Mann mittleren Alters, eine Hand und lächelte beruhigend. Er hatte leuchtend blaue Augen, und das wenige Haar, das ihm geblieben war, war fast vollständig grau.

“Meine Entschuldigung. Es scheint, selbst mit diesem Bein kann ich mich noch leise bewegen.” Er deutete, und Anduin konnte sehen, wie der Mann humpelte, sich auf einen Stock stützend, dass das Bein einst schwer gebrochen war und nicht vollständig verheilt war.

Ich könnte helfen, dachte er, erinnerte sich dann aber, dass diese Zeit vorbei war.

Der Mann fuhr fort: “Ich habe meiner Frau hier einen Heiratsantrag gemacht. Sah meinen letzten Sonnenuntergang, bevor ich in den Vierten Krieg zog, und den ersten, als ich nach Hause kam. Wenn man gesehen hat, was ich gesehen habe…” Er seufzte und verstummte. Anduin war froh, dass der Fremde seinen Satz nicht beendete. “Nun, das Herz sehnt sich nach Ruhe. Einfache Schönheit. Dinge, die wachsen und sich verändern, und Dinge, die es nicht tun. Ich bin übrigens Rodrik Feldon.”

“Jerek.” Anduin hatte das Pseudonym schon früher benutzt, beginnend in einfacheren Zeiten als Jugendlicher, der vor Verantwortung davonlief. Jetzt rannte er vor viel dunkleren Dingen weg. “Ich suche Arbeit.”

“Ich suche Hilfe. Was ist deine Berufung, Jerek?” Die beiläufige Frage war unerwartet, und für einen Moment konnte Anduin nicht atmen.

Eine Berufung.

Er dachte an das Priestertum und an Aerin Steinhand, die junge Kriegerin aus Ironforge, die ihm das Schwertkampfhandwerk beibringen sollte. Sie hatte versprochen, ihn „zwergenzäh“ zu machen, erkannte aber bald, dass der Prinz nicht dazu geschaffen war, Schmerz zu verursachen. Aerin glaubte, dass Anduin im Dienst des Lichts aufblühen könnte. So auch Magni Bronzebart.

Anduin hatte es auch einmal geglaubt. Er hatte sich immer von dem Frieden, den es bot, angezogen gefühlt. Die Stille.

Mein ganzes Leben habe ich nach Frieden gesucht, dachte er. Und mein ganzes Leben hatte ich ihn nie.

Felder am Meer. Offener Himmel, offenes Land. Harte körperliche Arbeit. Vielleicht würden dieser Ort und dieser Job helfen.

Das Licht wusste, nichts anderes hatte es.

Anduin merkte, dass sein Geist abgeschweift war, und Rodrik wartete auf seine Antwort. „Ich bin ein Allrounder,“ sagte er. Auf Rodriks belustigten Blick hin fügte er hinzu: „Ich lerne schnell, mein Rücken ist stark, und ich werde hart arbeiten.“

Rodrik betrachtete Anduins zerschlissenen Mantel und die schlammbespritzten Stiefel, seinen ungepflegten Bart und die schmutzigen Haare. „Du siehst aus, als wärst du weit gereist, Sohn. Woher kommst du?“

Anduin spitzte die Ohren, alarmiert. „Spielt das eine Rolle?“

Rodrik musterte ihn lange und abschätzend. „Du scheinst etwas angespannt zu sein,“ bemerkte er. „Und hungrig. Hier. Das könnte helfen.“ Er griff in seinen Rucksack und holte einen Laib Brot heraus.

Anduin nahm es. Der Laib war noch warm, und der Geruch ließ seinen Magen knurren. Rodrik deutete auf die Windmühlen, die die Landschaft zierten. Ihre Arme drehten sich und knarrten, aber es gab eine einsame Wassermühle etwas weiter entfernt. Ein Kanal leitete den Flussstrom zu einem großen Rad. Säcke mit Weizen und Gerste stapelten sich daneben, bereit zum Mahlen, und Hühner pickten eifrig nach verstreuten Körnern. Ein kurzer Spaziergang entfernt stand ein kleines, fröhlich aussehendes Häuschen, wo ein Pferd, eine Ziege und ihr Zicklein das nahe Gras abgrasten.

“Die Wassermühle gehört mir. Du wirst reichlich Brot und Ziegenmilch haben. Auch Eier, wenn du den Fuchs fernhältst. Ich werde dich hart arbeiten lassen, was du ja willst, und dich fair bezahlen. Du wirst natürlich eine Ausbildung brauchen, aber wenn du ein schneller Lerner bist, wird es nicht lange dauern. Danach werde ich einmal oder zweimal die Woche mit Vorräten vorbeikommen.“

Rodrik erklärte Anduin seine Aufgaben: die Mühlsteine überprüfen, das Getreide zu Mehl mahlen, die Maschinen warten, Aufträge entgegennehmen—

„Warte,“ unterbrach Anduin. Seine Kehle schnürte sich zu; er hatte nicht darüber nachgedacht. „Die Bauern bringen das Getreide hierher? Wie viele? Wie oft?“

Er konnte seine Stimme mit Aufregung steigen hören und fühlte, wie seine Handflächen anfingen zu schwitzen. Er hatte Isolation gesucht, aber das klang nach genau dem Gegenteil. Anduin fühlte, wie er sich verschloss, als ob sich nach und nach Türen in ihm schlossen. Dieser Ort, so angenehm er auch schien, hatte doch nicht die Antwort.

„Oh, ich wurde ständig unterbrochen, aber nach dem Krieg habe ich meine Familie in die Stadt gezogen. Meine Frau führt jetzt eine Bäckerei. Ich mache die ganze langweilige Arbeit, und ich werde die Bestellungen bearbeiten. Ich habe den harten Teil an die Jungen und Starken abgegeben.“ Rodrik lachte wehmütig. „Es war eine gute Idee in der Theorie, aber ich kann niemanden lange halten. Es wird zu einsam, oder so höre ich—“

„Ich nehme es.“

Wie Rodrik gewarnt hatte, gab es eine Ausbildung – ziemlich viel davon. Der ältere Mann lehrte ihn, wie man „zuhört“, um zu wissen, wann etwas nicht stimmte und wie man die komplizierte Maschine repariert. Wie man den Mahlgrad des Mehls nach der Regel des Müllers – seinem Gefühl zwischen Daumen und Zeigefinger – testet und wie man die Mühlsteine selbst überprüft. Wie man die Ziege melkt, das Pferd sattelt und eine Falle stellt, um den Fuchs zu fangen, falls er die Hühner stört.

Anduin passte genau auf. Je eher Rodrik ihn für bereit hielt, desto eher würde Anduin seine Privatsphäre haben. Er war still, außer um Fragen zu stellen oder zu beantworten, aber Rodrik schien das nicht zu stören. Er plauderte freundlich, meistens über seine Familie: seine Frau Vera, die nicht nur die Bäckerei leitete, sondern auch selbst Bäckerin war; ihren Sohn Ben, ein Jahrzehnt jünger als Anduin; und ihre Tochter Cynda.

„Sie ist noch ein Kind, aber klüger als die meisten Erwachsenen, die ich kenne. Das hat sie von ihrer Mutter.“ Und ihr Vater lächelte, seine Augen voller Stolz.

Anduin blieb stumm. Seine eigene Familie war ganz anders gewesen. Seine Mutter war kurz nach seiner Geburt gestorben, durch Gewalt; sein Vater war verletzt, distanziert und viele Jahre lang abwesend gewesen. Als Rodrik über seinen Dienst im Vierten Krieg sprach, zog sich Anduin noch weiter zurück.

„Es gab nicht viele Berufssoldaten in Kul Tiras kurz vor Kriegsbeginn,“ sagte Rodrik, während Anduin verschiedene Mehlsorten durch seine Finger siebte. „Die meisten wurden eingezogen, und die meisten hier aus der Gegend waren mit den Waffen des Krieges nicht vertraut. Wir sind Bauern, Müller, Imker. Du hättest mich sehen sollen, als ich zum ersten Mal ein Schwert hielt!“ Er lachte, wurde dann ernst, seine Augen wurden düster. „Ich habe es ziemlich gut gelernt.“

Anduins Atem stockte und sein Herz hämmerte.

Leichen, in Weiß gehüllt, lagen auf den verwitterten Brettern des Hafens. Eine jämmerliche Handvoll Soldaten in Rüstung, die darauf warteten, an Bord zu gehen… und Genns Worte: „Das sind die letzten Soldaten. Als Nächstes werden wir die Bauern einberufen.“

„Jerek?“

„T-entschuldigung,“ stammelte Anduin und starrte auf seine Hand, die sich fest um eine Handvoll Mehl gekrampft hatte. Er ließ es fallen und murmelte eine Ausrede, während er schnell aus der Mühle hinausging, seine Lungen plötzlich eng und hungrig nach Luft.

Sobald seine Ausbildung abgeschlossen war, waren Anduins Tage erfüllt von der Einfachheit des Sackhebens, des Eingießens von Getreide in den Trichter, des Verpackens von Mehl, der Wartung der Geräte und der Pflege der Tiere. Jede Stunde wurde vom rhythmischen, beruhigenden Plätschern des Wasserrads begleitet.

Das Einzige, was Anduin von Rodriks Liste nicht erledigt hatte, war die Falle für den Fuchs. Bisher hatte er die Hühner in Ruhe gelassen, und Anduin mochte den Gedanken nicht, das Tier überhaupt zu töten, geschweige denn für etwas, das es tun könnte. Er war sich auch bewusst, dass er die Vögel nicht die ganze Zeit im Auge behalten konnte, und Füchse waren manchmal auch tagsüber aktiv.

Zunächst hörte Anduin nur seine scharfen Schreie und Bellen in der Dämmerung. Dann, in den Nächten, in denen er draußen blieb, um die Sterne zu beobachten, sah Anduin oft eine schattenhafte Gestalt knapp außerhalb des Feuerscheins und ein Paar leuchtender Augen, die ihn ohne die geringste Furcht musterten.

Eines Nachts, impulsiv, schnitt Anduin ein Stück Fleisch vom Bratspieß ab.

„Hey. Fuchs,“ sagte er und warf es dem Tier zu. Es tanzte zur Seite, verwirrt, erkannte aber schnell seinen Fehler. Es schlang den Happen hinunter und huschte davon.

Es kehrte jedoch am folgenden Abend zurück und saß anmutig mit den Vorderpfoten zusammen und dem buschigen Schwanz um sie herumgewickelt, als würde es sich ihm ordnungsgemäß vorstellen.

„Ich sollte dich nicht füttern, Fuchs,“ sagte Anduin. Die Ohren des Tieres zuckten, als es lauschte. Seltsam, seine eigene Stimme zu hören. Er hatte so wenig wie möglich mit Rodrik gesprochen und sonst geschwiegen.

Eine rosafarbene Zunge leckte eine schmutzig schwarze Schnauze.

Ich sollte dich wirklich nicht füttern, dachte Anduin, aber er tat es und fragte sich, warum.

Seine Albträume hatten leicht nachgelassen, mit dieser Routine aus körperlicher Arbeit, Einsamkeit und einfachen Aufgaben, aber sie waren nicht verschwunden. Auch nicht die Scham oder die Kluft aus Reue und Bedauern. Oft fühlte er ein unsichtbares Gewicht so schwer wie der Mühlstein und ebenso fähig, ihn zu zerquetschen. Nein, es war am besten, die Dinge Tag für Tag, Stunde für Stunde zu nehmen. Aufgabe für Aufgabe.

Beschäftigt bleiben.

WoW Dragonflight Gold

Short on gold? Don’t sweat! Purchase hand-farmed Dragonflight gold now! No bots, no exploits. Swift 1-hour delivery, 100% secure, PayPal money-back guarantee.

Explore More

4.8 Rated on

Banner image

„Anduin freute sich auf die Nächte, in denen er zu müde war, um zu träumen. Der Inhalt der Träume variierte, aber der eine konstante Faden war Gewalt. Seine Gewalt. Anduin war in diesen Träumen ebenso hilflos, wie er es gewesen war, als er die brutalen Taten ausgeführt hatte. Manchmal nahmen die Träume die Form von Flashbacks an, die ihn in einem schrecklichen Zustand zwischen Vergangenheit und Gegenwart lähmten.

Die Träume waren erschreckend, wenn sie ihn verwüsteten und mit Schuldgefühlen quälten. Sie waren schlimmer, wenn sie es nicht taten.

Klonk.

Das Beil biss tief ins Holz und spaltete es sauber, während Anduins Körper sich in einem eingeübten Rhythmus bewegte. Schlag. Zurücksetzen. Schlag. Zurücksetzen. Neuer Holzscheit.

Klonk.

Schlag.

Kleine Gestalten, hauchdünne Flügel, so zerbrechlich, die weit aufgerissenen Augen, noch weiter vor Entsetzen—

Zurücksetzen.

Klonk.

Das Schwert, so ähnlich dem in der Faust seines Vaters, aber verdreht, geschändet, glühend, nicht rot, nicht golden, sondern blau – fast hübsch, nicht wahr? Eintauchen, die gezackte Klinge, die durchdringt, dann sägt, während sie zurückgezogen wird, die weit aufgerissenen Augen leer, und der Schrei, musikalisch, abscheulich, der Schrei—

„Anduin taumelte zurück, seine Kehle war rau, sein Mund offen und nach Atem ringend. Der Holzscheit zu seinen Füßen war nicht einfach gespalten, sondern in winzige Holzspäne zerlegt. Seine Hand umklammerte immer noch den Griff, schmerzend, die Knöchel weiß, und er warf das Beil, als hätte es ihn verbrannt. Es landete harmlos im Dreck, aber Anduin hatte nicht einmal hingeschaut, bevor er es geworfen hatte.

Seine Beine fühlten sich schwach an, und er sank nieder, legte beide zitternden Hände auf die gute, reiche Erde. Er konnte sich selbst nicht trauen. Er wusste nicht einmal, wann er die Kontrolle verlieren würde.

Die Gedanken, wie Raubtiere, die Schwäche wittern, drängten sich in seinen Kopf. Was, wenn ich das Licht rufe und es nicht antwortet? Er hatte keinen Hauch, keinen Hinweis darauf gespürt. Sogar der Schmerz in seinen durch das Licht geheilten Knochen war verschwunden, und mit ihm jede Hoffnung auf Führung.

Wer von uns – der Kerkermeister, die Seele im Splitter, ich – spürte diesen schrecklichen Nervenkitzel der Aufregung?

Was, wenn ich ein Leben nehme und Freude empfinde?

Anduin grub seine Finger tiefer in die Erde, erdete sich auf jede Weise und nahm ein paar langsame, tiefe Atemzüge. Diese wachen Alpträume waren seltener als die träumenden, glücklicherweise; nachts war die Chance geringer, dass er jemandem wehtat. Er hatte gerade sehr viel Glück gehabt. Er hätte ein Gebäude, das Vieh oder Schlimmeres beschädigen können. Rodrik war heute nicht vorbeigekommen. Was, wenn er sich genau in diesem schwindelerregenden Moment gezeigt hätte, sich in dieser leisen Art angeschlichen hätte?

Anduin stand auf, trank tief aus dem Wasserschlauch und wischte sich das Gesicht ab, dann blickte er zur Straße und verzog das Gesicht. Wie auf Kommando näherte sich Rodrik mit Anduins zweiwöchigen Vorräten. Daran war nichts Ungewöhnliches, aber der Himmel begann bereits, sich lavendelfarben zu färben.

„Anduin spülte seine Hände und sein Gesicht und fasste sich ein Herz, in der Hoffnung, dass er nicht allzu aufgewühlt aussah. Er würde tun, was er konnte, um dies schnell zu erledigen.

„Du bist später als sonst“, sagte er, als er begann, den Wagen zu entladen. „Kommst du nicht zu spät zum Abendessen?“

„Nicht heute Abend.“ Rodrik schenkte ihm ein verschmitztes Lächeln und kletterte dann vorsichtig aus dem Fahrzeug. „Ich hoffe, du hast Hunger. Wir, mein junger Freund, werden gleich Vera Feldons weltberühmtes Frühlingsgemüseeintopf und Beerenkuchen genießen.“

„Nein, nein, das ist in Ordnung, ich brauche nichts—“

Rodrik humpelte auf Anduin zu. „Alles kam vor weniger als einer Stunde aus dem Ofen. Du wirst mich doch nicht nach Hause schicken und Vera sagen lassen, dass ich dich nicht gefüttert habe, oder?“

Es gab natürlich keine andere Antwort als Zustimmung. Während Anduin die Vorräte wegräumte, begann Rodrik, das Feuer im kleinen Häuschen zu entfachen.

„Nein“, sagte Anduin. Er wollte jetzt nicht in einem kleinen Raum sein. „Lass uns draußen essen.“

Es gab eine kurze Pause, dann nickte Rodrik und ging stattdessen zum Feuerplatz. Als Anduin aus dem Mühlenhaus trat, rief Rodrik ihm zu. „Du wirst diese Falle aufstellen müssen.“

„Es ist in Ordnung“, sagte Anduin. „Er ist in Ordnung.“ Fast so, als wollte er es bestätigen, jaulte der Fuchs und trabte zu ihm. Er ließ sich noch nicht streicheln, aber seit Anduin angefangen hatte, ihn morgens zu füttern, hatte der Fuchs angefangen, ihm tagsüber zu folgen. „Er fängt Ratten im Mühlenhaus und lässt die Hühner in Ruhe.“

„Bisher“, murmelte Rodrik. „Hat er einen Namen?“

„Nein.“

Namen hatten Bedeutung. Sie implizierten Zuneigung, Verbindung. Anduin würde dem Fuchs keinen Namen geben.

Der Müller stellte einen kleinen Kessel über das Feuer und packte das Brot und den Käse aus. Und, wie Anduin erwartet hatte, begann er zu reden. Zuerst über das Brot – es war anders, mit Kräutern. Vera experimentierte, da das Erntefest in ein paar Wochen bevorstand.

Normales Geplauder von Rodrik, ja, aber Anduin merkte, dass etwas … nicht stimmte mit ihm heute Abend. Seine freundliche Art wirkte erzwungen. Beide Männer schwiegen, während sie aßen, aber als Anduin sich eine weitere Portion schöpfte, stellte Rodrik eine Frage, die sowohl unschuldig als auch qualvoll war.

„Warst du… im Krieg?“

Anduin erstarrte und schluckte hart. Oh ja, er war im Krieg gewesen. In vielerlei Hinsicht fühlte Anduin, dass er der Krieg gewesen war. Er konnte nicht sprechen, sondern nickte nur.

„Ich sage nicht, dass es sich nicht gelohnt hat, zu kämpfen. Aber selbst ein Krieg, den es wert ist, gekämpft zu werden, fordert seinen Tribut. Einige, die du erst im Nachhinein bemerkst. Und einige, die du immer wieder bezahlen musst.“

Anduin starrte auf die Schüssel, die in seinem Schoß abkühlte. Er hatte vor einem Moment noch Hunger gehabt, aber jetzt lag das Essen schwer wie ein Stein in seinem Magen. Ein kalter Schweiß begann ihn zu überkommen.

„Dinge, von denen du denkst, dass sie dich nicht stören sollten … tun es. Wie ein Feuer draußen. Es gab eine Zeit, da konnte ich nicht einmal so hier sitzen wie jetzt. Ich mag es immer noch nicht besonders, aber es ist besser.“ Er holte tief Luft, hielt sie an, und blies sie dann langsam aus. „So zu atmen hilft. Ebenso wie Bewegung.“

Sein Körper, der sich ohne sein Willen bewegt. Anduin holte tief Luft.

„Wir wurden an unserem Lagerfeuer überfallen. Drei meiner Freunde wurden plötzlich von Pfeilen durchbohrt. Kampf im Dunkeln, Trolle, die so viel größer waren als wir. Jeder, der sich dem entgegenstellte—“ Rodrik unterbrach sich. Sein Gesicht schien selbst im Glanz des Feuers blass zu sein, und er zitterte. „Wir sind geflohen. Wir mussten. Ich musste. Aber ich hätte die anderen nicht zurücklassen sollen. Ich … träume manchmal davon.“

Kingsmourne, in eisigem Blau glühend, gnädige Vergessenheit, die weggerissen wurde, damit Anduin sehen, verstehen konnte – seine eigene Hand am Griff, sein eigener Schlag, der das Siegel hervorbrachte—

„Es hat lange gedauert, bis ich es Vera überhaupt gesagt habe—“

Anduin sprang auf, die Schüssel fiel von seinem Schoß. „Du solltest zurückgehen, es ist spät“, sagte er, seine Stimme gebrochen. Er drehte sich um und ging davon, brach in einen Lauf aus, genau wie der Fuchs, der ihm folgte. Davonrennen vor Rodriks Schmerz und Wahrheit – und seinem eigenen.

Read Anduin Wrynn Short Story The Calling Online
(Source: Blizzard Entertainment)

„Das Erntefest ist morgen“, sagte Rodrik zwei Wochen später, nachdem Anduin den Wagen mit mehreren Säcken Mehl beladen hatte. „Vera macht dafür ein besonderes Dessert. Frisch aus dem Öl und mit Zucker bestreut.“

Anduin kannte die Leckerei. Plötzlich konnte er das Öl riechen, den Zucker, und sein Mund wässerte.

Varian, König, Vater, seine großen, starken Hände mit dem süßen Puder bedeckt. „Hier kannst du ruhig deine Finger ablecken, Sohn. Gute Manieren sind für formelle Abendessen, nicht für Feste.“ Der Geschmack auf seiner Zunge, das Geräusch von Gelächter und Musik—

Rodrik musste bemerkt haben, wie er zusammenzuckte. „Natürlich musst du nicht kommen, aber du wärst willkommen.“

„Wir werden sehen“, brachte Anduin heraus. Sie wussten beide, was das bedeutete.

Der Wagen war bereit loszufahren, aber Rodrik, auf dem Fahrersitz, schlug nicht mit den Zügeln, um das Pferd zum Aufbruch zu bewegen. Anduin spannte sich an.

„Jerek… wegen unseres letzten Gesprächs…“ Scham durchströmte Anduin. „Es tut mir leid, ich—“

„Nein, nein, ich entschuldige mich. Das war mein Fehler.“

Verwirrt blieb Anduin still. Rodrik schüttelte traurig den kahlen Kopf. „Ich sehe mich in dir, Jerek. In den Zeiten, in denen du wütend wirst oder nicht atmen kannst oder mich einfach loswerden willst. Ich erkenne es, wenn du zitterst und schwitzt und Dinge zu sehen scheinst, die ich nicht sehe. Ich wollte, dass du weißt, dass ich niemanden für das beurteile, was Krieg oder irgendetwas anderes mit ihnen gemacht hat, also habe ich dir meine Geschichte erzählt. Zumindest einen Teil davon. Und es hat dich dazu gebracht, über deine eigene nachzudenken, in einem Moment, in dem du es nicht erwartet hast.“

Anduin, der Diplomat, der Friedensstifter, der einst die Worte elegant abgewehrt und versprochen hätte, dass alles in Ordnung sei, konnte nicht sprechen.

Rodrik reichte ihm ein gefaltetes Stück Pergament. „Ich habe einige Gedanken über meine eigenen Erfahrungen aufgeschrieben. Einige Dinge, die ich gelernt habe, die dir vielleicht helfen könnten. Du musst es nicht lesen, und du musst kein Wort sagen. Aber wenn du es tust – weißt du, ich bin hier.“

Anduin schluckte. Er trat vor, wachsam und vorsichtig, genauso wie der Fuchs am Anfang gewesen war. Das Pergament knisterte leicht, als er es entgegennahm.

Rodrik entspannte sich sichtlich und lächelte ihn freundlich an. „Ich werde sicherstellen, dass Vera dir ein paar Gebäckstücke aufhebt“, sagte er und klickte mit der Zunge. Das Pferd schnaubte, schüttelte ihre Mähne und begann langsam die Straße hinunter zu trotten.

Anduin betrachtete den Brief, steckte ihn ungelesen in seine Tasche und hob einen Sack Getreide hoch.

Read Anduin Wrynn Short Story The Calling Online
(Source: Blizzard Entertainment)

Der folgende Tag war perfekt für ein Herbst-Erntefest, frisch und hell, die Wärme der Sonne vertreibt die leichte Kühle, die den bevorstehenden Winter ankündigt. Anduin verbrachte den Großteil des Morgens im Mühlenhaus, bastelte an den Zahnrädern herum. Schließlich war er fertig und trat nach draußen.

Schwarzer Rauch waberte in der Ferne, während leichterer Rauch den Himmel färbte. Das Fest. Rodrik. Ein tiefes Instinkt—der Drang zu helfen—trieb Anduins nächste Bewegungen an, und bevor er recht begriff, was er tat, war er auf das überraschte Wagenpferd gesprungen und trieb es zur Höchstgeschwindigkeit an.

Richtung seines Freundes—und seiner Familie. Anduin hatte sich auf eine Szene des Chaos eingestellt. Rodrik hatte von heißem Öl gesprochen—es musste einen Unfall gegeben haben, ein Feuer, das sich von einem improvisierten Herd ausbreitete. Anduin konnte und würde helfen.

Es war nichts so Unschuldiges.

Ein infernalisches Feuer wütete. Durch Lücken im Rauch sah Anduin, dass einige Festungsstrukturen bereits verzehrt waren und andere feurige Skelette waren, die kurz vor dem Zusammenbruch standen. Selbst die Banner standen in Flammen, und Anduin starrte erstarrt, fast hypnotisiert, zu, wie eine Fahne des Hauses Sturmfest sich krümmte und verdrehte, während die Flammen daran leckten.

Formen auf dem Boden—Leichen, erkannte Anduin. Eine genau dort, verbrannt, verkohlt, wie Fleisch, das zu lange auf einem Spieß gelassen wurde. Schreie zu seiner Linken, als zwei Gestalten, von einer Decke bedeckt, aus dem schwarzen Rauch auftauchten.

Warten, zuschauen, sicher in Sturmwind, während ein Weltenbaum brannte und zu viele versuchten, durch zu wenige Portale zu fliehen—

Anduin, erschrocken, schrie auf, als sein erschrecktes Pferd aufbäumte und ihn warf. Sein Kopf traf auf etwas Hartes. Alles wurde für einen Moment weiß, dann löste es sich in Lichtblitze auf, wie Sterne. Anduin versuchte aufzustehen, aber die Welt drehte sich. Er konnte die beiden Gestalten nicht mehr sehen, aber eine dritte taumelte aus dem einhüllenden Rauch. Anduin glaubte, jemanden hinter ihr zu sehen, schnell erblickt und schnell verschwunden. Vielleicht war er nicht einmal dort. Die Frau hielt ein Kleinkind fest umklammert, sie versuchte es so gut wie möglich zu schützen—

Das Kind, geboren von einer Königin, gebracht zu einer Priesterin, dem letzten Überlebenden—

Die Frau stürzte wie ein Stein zu Boden. Das Baby weinte, hustete. Mehr Geschrei. Gelächter.

Schreie.

Schmerz donnerte in seinem Schädel. Anduin klatschte sich die Hände an die Ohren, die Geste benetzte seine Finger mit Blut. Er sah sich wild um, versuchte und scheiterte, sich zu konzentrieren, der Husten, der seinen Körper durchlief, erhöhte nur die Qual, der Gestank von Blut und das Kakophon der Schlacht ließen sein Herz gegen seine Brust schlagen.

Die Sterne begannen zu verblassen, und Anduin sah jetzt Wagen voller Lebensmittel und Vorräte außerhalb der Reichweite der gierigen Flammen. Die Fahrer ließen die von Raserei erfassten Pferde endlich eine Chance, zu rennen, und die Wagen rasten davon. Ein paar der Angreifer verweilten, kaum sichtbar durch den Rauch, wollten mehr Spaß, und dann—

Rodrik.

Anduin zitterte heftig. Seine Glieder gehorchten kaum, und sein Kopf drohte ohnmächtig zu werden, als er versuchte aufzustehen. Also kroch er, hielt sein Gesicht dicht am Boden, versuchte zu atmen. Alles in ihm schrie, Lauf! Lauf!

Aber er presste die Zähne gegen einen weiteren Schrei und zwang sich, weiterzumachen.

Unglaublicherweise tauchten mehr Leute aus dem Feuer auf. Einige stolperten, als ob jemand sie von hinten gestoßen hätte. Wie konnten sie noch am Leben sein? Ruß, Rauch und Tränen brannten in Anduins Augen, und er war froh darüber, froh über den Schmerz, die Verschwommenheit, so dass er nicht sehen konnte, welche Schrecken das Feuer über die Gestalten gebracht hatte.

Das Baby weinte immer noch, hustete, und jemand schoss herunter, um es aufzuheben und zu fliehen. Eine andere Gestalt tauchte aus der aufsteigenden schwarzen Wolke auf, verbrannt, aber nicht so schlimm wie andere. Etwas an seiner—wie er—sich bewegte, das rechte Bein…

„Rodrik!“ Anduin versuchte zu schreien, aber alles, was herauskam, war ein heiserer Laut.

Ich bin nicht zu spät. Ich kann ihm helfen. Ich—

Rodrik brach zusammen. Anduin hatte keine Erinnerung daran, wie er die Distanz zwischen ihm und seinem gefallenen Freund überbrückte. Das nächste, an das er sich erinnerte, war, dass er neben dem Müller kniete und das verkohlte Fleisch, die blauen Augen im rußigen Gesicht, das Blut, das zwischen seinen Fingern hervorspritzte, betrachtete, als er versuchte, die Flut zu stoppen, zu rufen—

Er keuchte, zog seine Hände zurück, sein Körper zitterte. Er konnte Rodrik nicht helfen. Nicht jetzt.

Anduin, tu etwas. Tu etwas—

„Ich kann nicht“, keuchte er immer wieder, seine Stimme ein Schluchzen. Er streckte erneut seine nutzlosen Hände aus, um die Wunde zu berühren, um das Gebet zu sprechen—

Es kommt nicht. Nicht zu mir. Nicht mehr.

Erneut zog er seine nutzlosen Hände zurück, ballte sie zu Fäusten und schlug sie mit all seiner Wut, Hilflosigkeit und Verachtung auf seine Oberschenkel. „Es tut mir leid… Es tut mir so leid…“

Ein Flüstern. „Es ist in Ordnung…“

Anduin schüttelte den Kopf. Rodriks Hand zuckte, und Anduin ergriff sie, sein Herz zerriss sich, als Rodrik bei der Berührung aufschrie. Der sterbende Mann klammerte sich noch fester. „Familie… in der Stadt—“ Ein heftiger Hustenanfall drohte ihn zu zerreißen, als Blut und Aschestückchen aus seinem Mund spritzten. Es kostete ihn die letzte Energie, aber dennoch kämpfte Rodrik, um zu sprechen. Anduin beruhigte ihn, konnte ihm zumindest hier, am Ende, Frieden gewähren.

„Ich werde mich um sie kümmern“, sagte Anduin. „Ich werde es tun, ich verspreche es…“

Rodrik hörte ihn. Sein angespannter, gepeinigter Körper entspannte sich. Er schloss die Augen und war fort.

Read Anduin Wrynn Short Story The Calling Online
(Source: Blizzard Entertainment)

Ben Feldon hatte die Augen seines Vaters. Auch dessen alte Kriegspistole, die nun auf den Fremden gerichtet war, der vor der Tür stand.

Anduin, die Hände erhoben, war sich des Bildes, das er abgab, schmerzlich bewusst: seine Kleidung war von Asche verschmutzt und vom Blut seines Vaters getränkt. Rodriks Blut. Rodrik, den er in eine verbrannte Decke gewickelt und so sanft vor die Tür der Feldons gelegt hatte.

„Mein Name ist Jerek. Vom Mühlhaus.“

Glücklicherweise erkannte Ben den Namen und senkte die Pistole. Auch er trug Anzeichen des Feuers, eine leichte Verbrennung an einem Arm und ein verschmortes Hemd. Sie müssen entkommen sein, während Rodrik zurückgeblieben war.

„Roddy?“

Eine Frau eilte herbei, blickte an ihm vorbei, hoffnungsvoll darauf, ein geliebtes Gesicht zu sehen. Vera. Ihr schwarzes Haar wurde grau, aber Anduin bemerkte, dass ihr Gesicht bemerkenswert faltenlos war… bis ihr Blick auf den leblosen Körper ihres Mannes fiel. Erkenntnis breitete sich auf ihrem Gesicht aus, der Schmerz ließ sie altern, ihr Licht dämpfte sich, als sie sich neben die Leiche setzte, eine Hand auf den stillen Körper legte und den Kopf senkte.

Für einen Moment dachte Anduin, er könne die Mauer nicht aufrechterhalten. Aber er wusste, dass wenn sie fiel, etwas in ihm zusammenbrechen würde wie die brennenden Strukturen auf dem Festival, in Flammen und jenseits jeder Reparatur.

„Danke, mein Kind.“ Veras Stimme zitterte, aber sie war freundlich. „Gott segne dich, dass du ihn gebracht hast.

Er … hat versprochen, dass er nach Hause kommt.“

„Warum hat er mich nicht mitgenommen?“ Bens Stimme war voller Schmerz und Wut. „Er wollte, dass wir sicher sind.“

„Wir hätten alle sicher sein können, aber er musste einfach—“ Bens Gesicht zerbrach, und er wandte sich ab.

Rodrik, der Soldat, der bei einem Lagerfeuer überfallen wurde. Der dieses Mal entschieden hatte, dass er niemanden zurücklassen konnte.

Anduin hörte das eilige Trappeln kleiner Füße und ein kleines Mädchen tauchte an der Tür auf. Ihr Haar war mit jetzt hängenden Friedensblumen geflochten, ihr von Ruß verschmutztes Gesicht nur dort sauber, wo ihre Tränen gelaufen waren.

„Papa?“

„Oh, Cynda, Schatz, nein…“

Ich habe versagt. Euch allen.

Die Mauer in Anduin bebte.

Rodrik hatte gewünscht, nahe der Klippe begraben zu werden, wo er und Vera sich vor Jahren versprochen hatten, als sie nur wenig älter waren als Ben.

Anduin grub das Grab selbst; es war nicht nötig, jemand anderen zu belästigen, und er wollte es tun.

Während er arbeitete, dachte er an seine Habseligkeiten, weit unter den sechs Fuß Erde, die er bewegen würde. Er würde nie wissen, ob das Licht Rodrik gerettet hätte, und musste mit dem Wissen leben, dass er zu ängstlich gewesen war, um zu fragen. Alles, was er tun konnte, groß oder klein, um der trauernden Familie zu helfen, würde er tun, mit einer Ausnahme: Er würde nicht an der Beerdigung teilnehmen. Er konnte es nicht ertragen, in der Nähe von jemandem zu sein, der das Licht führt. Nicht jetzt. Vielleicht nie.

An diesem Tag ging er. Der Fuchs folgte, Anduins kleiner Schatten. Er kehrte erst in der Abenddämmerung zurück, um sicherzustellen, dass alle längst weg waren. Zu seiner Überraschung stand eine Schachtel an der Tür des Hauses. Ein kleines Stück Pergament las: Für dich, Jerek. Danke schön. Die Schachtel war voll mit Brot, Käse, Gemüse und etwas Fleisch, in gewachstem Stoff eingewickelt – sogar Reste für den Fuchs.

Er hob ein Stück auf. „Hey. Fuchs“, sagte er und fütterte ihn mit dem Happen.

Die Notiz erinnerte Anduin an die, die Rodrik ihm hinterlassen hatte, vergessen bis zu diesem Moment. Er holte sie heraus und betrachtete sie einen Moment.

Jerek:

Wir haben beide den Krieg gekannt. Er verändert dich. Du hast das Recht auf alles, was du fühlst. Wütend, traurig, ängstlich … Ich habe all das gefühlt und noch mehr.

Ich kenne dich besser, als du vielleicht denkst. Es ist offensichtlich, wie wichtig dir die Arbeit in der Mühle ist. Ich sehe deine Geduld und deinen guten Charakter darin, wie du mit diesem Fuchs umgehst. Ein Mann, der sich Zeit nimmt, um freundlich zu Tieren zu sein, besonders nach allem, was ich denke, dass du durchgemacht hast, ist selten. Und sein Herz ist immer noch gut, egal was er denkt.

Es hat mir geholfen, mit Vera zu reden, und ich hatte gehofft, dass du mit mir reden würdest. Wenn nicht, hoffe ich, dass du irgendwann jemanden findest, dem du vertraust. Denn wenn du einen kochenden Topf verschlossen hältst, wird irgendwann jemand verletzt, und es könnte nicht nur dich treffen.

Ich schließe wohl damit: Manchmal müssen wir schreckliche Dinge tun. Und manchmal werden schreckliche Dinge mit uns getan. Weder das eine noch das andere macht uns zu schlechten Menschen, aber wir können nicht ewig weglaufen. Wenn du gerade nicht an deinen eigenen Wert glauben kannst, finde jemanden, der es tut. Sie werden dieses Wissen sicher für dich bewahren, bis du bereit bist, es auch zu sehen.

Und wenn dich die Dunkelheit packt und du das Gefühl hast, dass du niemals davon frei sein wirst, weißt du, dass du jeden einzelnen Tag eine Chance und eine Wahl hast, ihr ins Gesicht zu sehen und sie einen Lügner zu nennen. An manchen Tagen kannst du diese Wahl nicht treffen. Aber an einem anderen Tag vielleicht schon.

Iss Veras gutes Essen. Schwimme im Meer und schlaf und arbeite. Tue etwas Gutes, wenn du kannst, wie du kannst, für wen du kannst. Und komm eines Tages zum Abendessen zu uns.

— R

Ben wollte die Aufgabe seines Vaters übernehmen und Getreide zur Mühle bringen, aber Anduin ließ ihn nicht. Stattdessen kam er selbst in die Stadt, um Vorräte zu besorgen. Es war das Mindeste, was er für sie tun konnte. Für Rodrik.

Bei dieser ersten Reise bestand Vera darauf, dass er in die Bäckerei kommt, um Tee und kleine Gebäcke zu sich zu nehmen. Sie wollte, dass er versteht, was passiert war. Das Gerücht von der Fülle der Gegend hatte die Ohren einiger Plünderer erreicht, sagte sie.

“Ratten auf Schiffen. Ich sage dir, Jerek, es gibt kein Monster in der tiefen Grausamkeit des Ozeans, das grausamer ist als diejenigen, die seine Oberfläche befahren. Roddy hat uns im Wagen nach Hause gebracht und ist dann zurückgegangen, um so viele andere zu retten, wie er konnte. Er sagte, er würde dieses Mal nicht weglaufen.” Sie biss sich auf die Lippe. “Wenn … wenn wir ihn wirklich verloren haben, hoffe ich, dass er … bevor—”

“Das hat er”, sagte Anduin leise. “Das hat er getan.”

Er sah, wie sich ihre Stirn entspannte, wenn auch nur ein wenig, und wusste, dass die Worte ihr ein wenig Frieden gegeben hatten.

Im Laufe der Zeit nahm ein neuer Rhythmus und eine neue Routine Gestalt an. Anduin arbeitete immer noch in der Mühle, aber in der Abenddämmerung saß er öfter als nicht neben dem Grab seines Freundes. Der Fuchs begleitete ihn und kuschelte sich an ihn. Manchmal würde Anduin sprechen, als wäre Rodrik noch da, um zuzuhören. Stille Geständnisse, Fragen, die Rodrik nie beantworten würde; andere Male wütende Ausbrüche. Oder er würde den Brief wieder lesen und sich daran erinnern, zu atmen.

Dragonflight Mythic Boosts

No waiting! Express start in 1 hour. 3000+ RIO pros from top 100 guilds are ready to assist.

Get your 447+ ilvl today!

4.8 Rated on

Banner image

Bei seinen Besuchen in der Stadt half Anduin gelegentlich Ben beim Papierkram oder beim Be- und Entladen der Wagen. Ab und zu bat Vera um Hilfe beim Kneten des Teigs. Nach einer Weile merkte Anduin, dass sie ihm heimlich das Backen beigebracht hatte. Sie und Ben wollten über Rodrik sprechen, dem Anduin zunächst widerstand. Aber im Laufe der Zeit wurde ihm klar … er wollte diese Geschichten hören. Es waren meist kleine Geschichten – ein brillanter Witz zur richtigen Zeit, Geduld mit dem Ungehorsam eines Kindes, ein missglücktes Kostüm zu Hallow’s End. Nur Cynda schien nicht über ihren Vater sprechen zu wollen. Vera vertraute Anduin an, dass sie froh war, dass Cynda so jung war, als es passierte. “Weniger zu vermissen”, sagte Vera mit einem traurigen Lächeln.

Aber Anduin hatte oft das Waisenhaus in Sturmwind besucht. Er hatte Zeit mit Flüchtlingen verbracht, die nach dem Brand ihres Zuhauses in seine Stadt geflohen waren. Mit den seltsamen Arten von Trauer und Schuld vertraut, war er sich nicht so sicher bei Veras Aussage. Er wollte glauben, dass sie recht hatte, aber diese fragile Hoffnung wurde an einem trügerisch ruhigen Morgen zerstört, zusammen mit einer Teekanne, die Cynda ergriff und auf den Steinboden warf.

“Cynda!” Vera schrie. “Das war ein Hochzeitsgeschenk von deinem Vater!”

“Ich weiß!” kreischte Cynda zurück. “Er ist nicht hier, um sich darum zu kümmern, also warum solltest du? Er hat sich nicht um uns gekümmert!” Sie griff nach einer der passenden Teetassen und warf sie auch auf den Boden, wich geschickt dem Griff ihrer Mutter aus und lief nach draußen.

“Cynda!” rief Vera und wollte ihr folgen.

“Lass sie gehen”, sagte Anduin, und Vera drehte sich um und sah ihn scharf an. “Ich weiß, dass das, was sie gesagt hat, verletzend ist, aber … lass sie fühlen, was sie fühlen muss.”

Vera wurde weicher.

Anduin überraschte sich selbst und sie beide. “Meine Mutter ist gestorben, als ich ein Baby war. Und … mein Vater …” Sein Hals war eng, aber etwas in ihm drängte ihn, weiterzumachen. “Es ist etwas passiert, und er ist gegangen, als ich ungefähr Cyndas Alter war. Er ist zurückgekommen. Die Dinge waren besser, aber … es ist schwer, komplizierte Situationen zu verstehen, wenn man so jung ist. Sie wird zurückkommen und mit dir reden, wenn sie kann. Sie kennt dich—” zu sagen, dass sie dich liebt, war das, was er sagen wollte, aber er konnte es nicht.

Veras süßes Lächeln kehrte zurück. “Es ist schwer zu atmen, wenn man mitten drin ist. Du bist ein guter Mann, Jerek. Roddy hatte recht mit dir. Du bist jederzeit willkommen.”

Er stammelte sein Dankeschön und ging.

Bei seinem nächsten Besuch brachte er den Fuchs mit. Das Tier war scheu, aber Anduin wusste einen Weg. Er pflückte eine Beere aus einer Schüssel auf dem Tisch und sagte: “Hey. Fuchs.” Das bekam Anduins Aufmerksamkeit, und die Beere verschwand schnell in seinem Mund.

“Ich mag auch Beeren”, sagte Cynda erfreut und ahmte schnell sowohl den Fuchs als auch Anduin nach, indem sie einige Beeren in den Mund steckte, während sie dem dankbaren Tier eine Handvoll anbot.

“Heute gibt es wohl keine Beerenpastete, aber es lohnt sich, ihr Lächeln zu sehen”, sagte Vera und lächelte selbst. “Komm für einen Moment zu mir, Jerek. Sag mir, was du davon hältst. Es hat Honig und Blumen drin.”

Die kleine Rolle sah in seiner großen Handfläche klein aus. Sie roch wunderbar, und zum ersten Mal seit einer Weile empfand Anduin echtes Vergnügen am Geschmack. Er beendete es in zwei Bissen. Veras Augen runzelten sich, und sie reichte ihm eine weitere.

“Er mag dich”, sagte Anduin zu Cynda. Der Fuchs bot ihr seinen weißen Bauch zum Streicheln an. Als sie es tat, wand sich der Fuchs vor Vergnügen, und es entwich ihm ein hoher, quietschender Lacher.

“Er lacht!” sagte Cynda und lachte mit ihm. Immer noch grinsend sah sie zu Anduin hoch, und ihr Lächeln wurde etwas traurig.

“Mama hat mir von deiner Mama und Papa erzählt. Es tut mir leid.” Überrascht sah Anduin zu Vera hinüber.

“Es hat geholfen”, sagte Vera. “Für sie, das zu hören.”

“Ich vermisse Papa sehr”, sagte Cynda. Sie streichelte immer noch den Fuchs. “Mama sagt, dass wird nicht weggehen, aber es wird einfacher. Und wir haben uns.” Sie sah Anduin an, traurig, aber lächelnd. “Oder?”

Anduin war gerade im Begriff zu antworten, als er merkte, dass sie ihn einschloss.

Oh nein, Kleine. Nein, ich nicht. Eines Tages werde ich auch dich enttäuschen, genauso wie alle anderen.

Die Zeit verging. Anduin arbeitete, hielt seine Hände beschäftigt. Die Albträume wurden seltener, wurden selten. Die Angst, die manchmal aus dem Nichts kam, löste ihren Griff auf seine Seele. Und die Rückblenden, diese zerschmetternden, rohen Momente höllischer Erinnerungen, die viel zu real schienen, hörten fast auf.

Am Ende, wie ein Teil von ihm immer gewusst hatte, dauerte es nicht.

Sie würden durch seine Hände sterben. Seine Freunde. Diejenigen, die an ihn glaubten, die versuchten, ihn zu retten. Er hatte sie im Stich gelassen.

Der Rauch, das weinende Baby, das so gut wie möglich um Hilfe rief –

Anduin schreckte auf. Das Weinen kam vom Fuchs, der jammerte und an ihm kratzte. Seine Ohren lagen flach an seinem Kopf.

Etwas stimmte ganz und gar nicht. Anduin schüttelte den Traum fast körperlich ab, streichelte das Tier, um es zu beruhigen, während er aufstand und aus dem Fenster sah.

Im Süden streckte sich eine dünngraue Säule nach oben. Rauch.

“Nein”, flüsterte Anduin. Seine Beine zitterten.

Er konnte sie nicht enttäuschen. Nicht wieder. Er konnte es nicht ertragen. Und dennoch bewegten sich seine Beine, jedes Zucken der Muskeln fürchtend. Jetzt zum Wagenpferd, jetzt zum Bündel, das er begraben hatte. Selbst als er das Schwert nicht auspacken konnte, aus Angst, den Griff zu ergreifen. Was, wenn er nicht aufhören konnte? Was, wenn er wieder zu viel Freude daran fand, es zu heben? Es gab keinen sicheren Weg, um sicherzustellen, dass er in Kontrolle blieb.

Und dennoch ritt er in das Dorf. Für Vera und Ben und das kleine Cynda und das Versprechen, das er einem Mann gegeben hatte, der ihn verstand, der ihm vertraute, als er keinen Grund dazu hatte. Als er nicht wissen konnte, was Anduin getan hatte, wie er seine Pflichten und Aufgaben so tief verraten hatte.

Auf dem Festival war der Rauch schwarz und ölig gewesen, und die Gebäude waren fast vollständig verschwunden, als Anduin ankam. Diesmal war alles anders.

Nur wenige Gebäude brannten, und die Piraten hatten offensichtlich erst mit ihrem Angriff begonnen. Die Kakophonie war jedoch die gleiche: Lachen. Schreie. Gewalt.

Anduin biss die Zähne zusammen, blockierte den Fluss der Angst, als ob er mit einem Schild geschützt wäre. Er stieg leicht vom Pferd ab und schickte es in Sicherheit. Seine rechte Hand ballte sich fest, seine linke kam dazu, als Anduin Llane Wrynn zum ersten Mal seit seiner Rückkehr aus den Tiefen des Todes das Schwert seines Vaters hochhob.

Shalamayne.

So viel mehr als eine einfache Waffe, glorreich gefertigt, jeder Teil davon in Harmonie, obwohl es seinen Ursprung als zwei einzeln mächtige Klingen hatte. Anduin trat vor, mit einem finsteren Gesicht, ohne Rüstung, aber dieses Schwert der Legende hochhaltend. Dieses Schwert, dessen Zweck er so vollkommen versagt hatte, das er nun in der Hoffnung auf Erlösung erhob.

Einer der Piraten drehte sich um und blass. Seine Augen wurden riesig –

Die weit aufgerissenen Augen, noch weiter vor Angst –

Für einen schrecklichen Moment erstarrte Anduin. Er konnte nicht atmen.

Der Brigant begann zu lächeln und hob ein Cutlass.

Shalamayne kam in einer täuschend graziösen Bahn herab und verletzte den Mann tödlich.

Sein perfektes Gleichgewicht machte die Führung leicht, fast mühelos. Es gab nur wenig, was es nicht durchschneiden würde, und wenige Feinde, die es nicht fällen könnte. Die Brutalität raubte ihm den Atem, aber dann übernahm das Muskelgedächtnis. Anduin schlug immer wieder zu, Shalamayne fast singend in seinen Händen, als würde es sich darüber freuen, wieder einmal zum Schutz Unschuldiger verwendet zu werden. Er und das Schwert waren in diesem Moment eins.

Blut spritzte ihm ins Gesicht, warm und nass; es brennte in seinen Augen, sickerte in seinen Mund. Er wischte sich die Lippen ab und drückte weiter. Ein anderer fiel, und dann noch einer. Er hörte auf zu zählen, und die Zeit hörte auf, eine Rolle zu spielen. Er bewegte sich, als würde er tanzen, ohne zu denken, fühlte nur die Kraft seines Armes und hörte nur das Lied des Schwertes. Anduin stieß zu, begrub Shalamayne fast bis zum Heft, zog es dann wieder heraus, um Schläge um Schläge abzuwehren.

Der Feind lag am Boden, aber Anduin kämpfte weiter. Das Schwert hob sich und fiel –

Eine gedämpfte Stimme versuchte, sich durch das Chaos zu schneiden. Ein Wort. Nonsens und nichts für ihn in dieser scharlachroten Zeitspanne.

Ein Name. Nicht seiner, nein… aber er kannte ihn…

“Jerek! Jerek!

Anduin schrie unzusammenhängend, hob Shalamayne, um zuzuschlagen –

Cynda stand da, starrte ihn an, ihr Mund war offen vor Schock. Aber sie hatte keine Angst vor ihm. Unfassbar, törichterweise hatte sie keine Angst, und sie drückte seinen Arm, sagte Dinge, die er nicht verstehen konnte, aber sanft und tröstlich waren.

Anduin…

Der Ruf war leise, aber diese Stimme gehörte nicht dem Kind vor ihm. Sie traf ihn wie ein Schlag, zerschmetterte seine Gedanken in ein Kaleidoskop aus Schmerz und brillanten Farben. Es war ein Lied mit Worten, die er verstand, aber nicht erkannte, das entlang jeder Nerv seines Körpers vibrierte. Und der Sänger, der Sprecher, kannte seinen wahren Namen.

Anduin, flüsterte es, die Sanftheit mit Schmerz durchzogen. Ein Bild füllte seinen Verstand: Was schien wie eine Sonne, weißglühend in ihrem Herzen, mit Farbtönen von Gelb und Magenta, die an den Rändern flackerten.

Read Anduin Wrynn Short Story The Calling Online

Anduin. So schön, diese Stimme, diese Vision, aber er verstand, dass das, was er erblickte, in Gefahr war. Dass es zu einem Zeitpunkt kommen könnte – vielleicht bald -, an dem es explodieren könnte.

Es rief ihn fort. Er wurde gebraucht.

Nein, flehte er, an wen oder was er nicht wusste. Ich werde hier gebraucht. Bitte.

Anduin… kam die unerbittliche Antwort, und er konnte die Trauer und Qual in der Stimme spüren. Die Berührung an seinem Arm brachte ihn in Schwung, und er fuhr auf, blinzelnd, während die Vision zurückwich.

Cynda war immer noch da, ihr Ausdruck besorgt. “Geht es dir gut, Jerek?”

Anduin sah sich die Leichen um ihn herum an. Auf Vera und Ben, die sich zusammengerückt hatten, ihn mit Mitgefühl und Dankbarkeit ansahen, auf die schockierten Gesichter der Stadtbewohner. Es gab kein Schreien oder Rufen mehr. Anduin hatte Stille gebracht. Wie viele hatte er getötet, ohne auch nur…?

Er starrte auf Shalamayne, sah es, als wäre es das erste Mal.

Es gab kein Licht, das sich in der Biegung der Klinge bewegte.

Kein Gold, aber zumindest, gesegnet, kein eisiges Blau.

Das Schwert klirrte auf der Straße, als Anduin auf die Knie fiel, keuchend, Cynda anstarrend. “Warum bist du zu mir gekommen? Ich… ich hätte dich töten können.”

Sie lächelte ein wenig. “Weil ich wusste, dass du es nicht tun würdest.”

Anduins Augen füllten sich mit Tränen.

“Ich wünschte, ich könnte bleiben”, sagte Anduin zu Rodrik, zum Wind, zu sich selbst.

Er hatte das Blut von Shalamayne abgewischt, dann Stücke seiner alten Rüstung aus der Höhle geholt, wo sie ungestört gelegen hatten, für das, was sich wie eine Ewigkeit anfühlte. Er hatte das Cottage aufgeräumt, die Ziegen und Hühner gefüttert und die Säcke mit Getreide sortiert. Jetzt saß er neben dem Grab seines Freundes, in Rüstung gekleidet, mit Shalamayne zur Rechten und dem Fuchs, dessen Augen geschlossen waren, während Anduin seine Ohren kraulte, zur Linken.

“Aber ich weiß, dass du verstehen würdest. Danke. Für alles, was du mich gelehrt hast.”

Er hielt Rodriks Brief fest, dann steckte er ihn in seine Tasche.

Plötzlich saß der Fuchs aufrecht, aufmerksam, und blickte zur Straße, bevor er darauf zulief. Anduin dachte, er hätte sich von den Feldons verabschiedet, nachdem Cynda, in ihrem unschuldigen Glauben, den Bann gebrochen hatte, den die Gewalt über ihn gehalten hatte. Für den Moment. Aber er war nicht völlig überrascht, Rodriks Wagen mit allen drei Feldons darauf die Straße heraufkommen zu sehen.

“Ihr seid Narren, wenn ihr denkt, dass wir euch ohne ordentliches Essen und Vorräte gehen lassen”, sagte Vera, als Ben den Wagen zum Halten brachte.

Anduin stand auf. “Ich danke euch, aber ich werde leicht reisen.”

“Meine Gebäcke sind leicht”, konterte Vera.

Anduin konnte nicht widersprechen.

“Jerek”, sagte Ben, “das Schwert…”

“Viele herumstreifende Abenteurer kämpfen mit Schwertern, Ben”, sagte Vera schnell. “Du weißt, wie sehr dein Vater es hasste, wenn jemand sich einmischte.”

“Es ist in Ordnung, Ben.” Und, seltsamerweise war es das. Es spielte jetzt keine Rolle mehr, ob ihn jemand erkannte oder Shalamayne.

“Kannst du nicht bleiben, Jerek?” fragte Cynda, als sie zu ihm rannte. Als er den Kopf schüttelte, sagte sie: “Wirst du jemals zurückkommen?”

“Ich kann nicht bleiben”, sagte er. Er wusste nichts über das, was ihn erwartete – wer oder was ihn rief oder was es wollte. Nur dass es in Schmerzen war und Hilfe brauchte, und so würde er gehen. “Ich—” Seine Stimme brach, als er sprach. Im nächsten Moment hatte sich Cynda an ihn geworfen und ihn fest umarmt. Anduin erstarrte, dann klopfte er sanft, unbeholfen, ihren Rücken.

“Lass den armen Jungen gehen, Cynda”, sagte Vera. Das Mädchen tat es widerwillig. Vera reichte ihm eine Tasche, schwer mit Essen, Wasser, Tränken und anderen Vorräten gefüllt. Anduin nahm sie mit einem Nicken entgegen, hob dann Shalamayne in seinen Mantel gewickelt auf.

“Ich weiß nicht, wohin du gehst, aber ich wünsche dir Sicherheit und Freude, wenn du sie finden kannst.” Er konnte nicht sprechen, nickte nur, dann drehte er sich schnell um, wissend, dass wenn er auch nur einen Moment länger verweilte, er möglicherweise überhaupt nicht gehen konnte. Kaum hatte er drei Schritte gemacht, als ein roter Schimmer auf ihn zustürmte und ihn fast zu Boden warf.

Anduin brach zusammen.

Er kniete nieder und zog Fox – “Fox”, nicht der Fuchs oder ein Fuchs, nicht mehr; natürlich hatte er ihn benannt und war zu dumm gewesen, es zu sehen – in seine Arme. Fox leckte die Tränen von seinem Gesicht, während Anduin ihn festhielt. Wohin er ging, durfte Fox nicht folgen. Um zu ertragen, was ihm bevorstand, musste Anduin wissen, dass diese Familie, zu der auch Fox gehörte, sicher und in Frieden war. Und so hob er ihn auf und trug ihn zu Cynda, setzte ihn in die Arme des Mädchens.

“Halte Fox fest”, sagte Anduin zu ihr. “Lass ihn nicht hinter mir herlaufen. Er gehört jetzt dir.”

Cynas Augen füllten sich mit Tränen, und sie nickte, während sie das zappelnde Wesen festhielt, das erbärmlich weinte und dem Mädchen mit seinen Krallen Wunden auf den nackten Armen zufügte.

Allein stand Anduin vor der Straße. Seine Füße waren schwer, aber er rannte nicht mehr. Er wurde gerufen – weg von den Menschen, die er liebte, ja, aber hin zu etwas, das seine Hilfe brauchte. Er vertraute sich immer noch nicht, aber den Menschen, die er liebte, vertraute er. Er würde das genug sein lassen, während er darum kämpfte, Frieden mit seiner Vergangenheit zu finden.

In der Zwischenzeit würde er diesem Ruf folgen, was auch immer oder wer auch immer auf ihn wartete.

About the Author

Christie Golden, preisgekrönte New York Times Bestseller-Autorin, arbeitet seit fast einem Vierteljahrhundert mit Blizzard Entertainment zusammen. Sie hat mehr als sechzig Bücher geschrieben, darunter Arthas: Aufstieg des Lichkönigs und Sylvanas. Hörbuchfans können Christie einige ihrer Blizzard-Titel auf Audible erzählen hören. Während ihrer Jahre als formale Mitarbeiterin verfasste Golden World of Warcraft-Zwischensequenzen und Cutscenes, Hearthstone-Songtexte sowie Kurzgeschichten und andere Projekte für Overwatch und Diablo.

Download der Kurzgeschichte “The Calling” über Anduin Wrynn kostenlos

Du kannst “The Calling” kostenlos von der offiziellen Website von Blizzard hier herunterladen:

Für weitere Informationen über “The War Within” und was dich erwartet, solltest du unbedingt unsere komplette Übersicht hier anschauen:

WoW Dragonflight Gold

Short on gold? Don’t sweat! Purchase hand-farmed Dragonflight gold now! No bots, no exploits. Swift 1-hour delivery, 100% secure, PayPal money-back guarantee.

Explore More

4.8 Rated on

Banner image
0 likes 0 comments

Author:

Terrazel
2178 articles
Tags:

Comments